G
O
R
Gemeinschaft Ortsbild Roßwag e.V.

Der Blick aufs Detail


Mit diesem Beitrag wollen wir den Blick auf kleine, aber feine Fundstücke aus Roßwag lenken. Mit Einzelheiten zum Fundort halten wir uns jedoch vornehm zurück; den Spaß, hier selbst fündig zu werden, möchten wir Ihnen nicht nehmen.

Für Hinweise auf originelle Details in Roßwag sind wir dankbar!

 

Jahreszahlen

Jahr 1497
Inschrift auf dem Pfeiler am Chor der Kirche


Mit dem ersten Bild machen wir allerdings gleich eine Ausnahme. Die lateinische Inschrift am Chorpfeiler der Roßwager Martinskirche lautet:
"1497 Mense maii tempore Johannis Bersch pastoris huius eccle­siae".
Das heißt übersetzt:
"1497 im Monat Mai zur Zeit Johannes Berschs Pfarrers dieser Kirche".


Jahr 1596
Im Jahre 1596 wurde das Häuschen gebaut


Diese Inschrift am Torbogen kennzeichnet das Baujahr für das Gebäude, an dem sie angebracht ist. Sie ist 99 Jahre jünger als der lateinische Text am Chorpfeiler der Kirche im obigen Bild. Anfang der 1980er Jahre wurde das Gebäude renoviert.


Jahr 1613
Die Inschrift deutet auf das Baujahr 1613 hin


Hausinschriften müssen nicht in Stein gemeißelt sein: In diesem Fall ist das Baujahr des Gebäudes auf das Fachwerk gemalt.

Auffällig ist hier wie bei den steineren Inschriften die Zierform der "1" in der Jahreszahl. Oft betrifft dies allerdings nur die 1000er Ziffer (siehe nächstes Bild).


Jahr 1617
Das Haus stammt von 1617


Laut Inschrift ist das Haus im Jahr 1617 gebaut worden. Allerdings wurde das Gebäude vermutlich im pfälzischen Erbfolgekrieg zerstört und um 1700 auf dem erhalten gebliebenen Sockelgeschoß wiedererbaut. Es trägt noch die alte Hausnummer aus der Zeit vor 1972, als die Roßwager Häuser durchnumeriert waren.


Jahr 1688
Inschrift am Kellereingang


Die Inschrift am Kellereingang deutet auf das Entstehungsjahr 1688 hin. Das Haus könnte eines der wenigen sein, die den Pfälzischen Erbfolgekrieg unzerstört überstanden haben.


Jahr 1706
Hausinschrift von 1706


Aus naheliegenden Gründen ist diese Inschrift nicht leicht vollständig anzuzeigen. Zwischen den beiden Zahlengruppen befindet sich ein Küferzeichen; der Erbauer dieses Hauses war also ein Küfer.


Jahr 1760
Hausinschrift mit dem Datum von 1760


Diese Jahreszahl am Kellereingang eines großen Roßwager Gebäudes ist kaum zu übersehen.


Jahr 1769
Die Hausinschrift zeigt das Jahr 1769 und die Initialen des Bauherrn


Zwischen den Einträgen "17" und "69" für das Entstehungsjahr findet man die Initialen "I M P" und "B P F". Erstere stehen für den Bauherrn, Johann Michael Pfersich.


Jahr 1841
Das Haus wurde 1841 erbaut


Dieses Gebäude hat zwei Eingänge; über dem einen findet sich die Jahreszahl 1841 als Baujahr.

(nach oben)

 

Der Dachhahn

Dieser Dachhahn wurde beim Einrücken der französischen Truppen am Ende des zweiten Weltkrieges als Zielscheibe mißbraucht.

alter Hahn
lädierter Hahn bei Kriegsende
neue Hahn
neuer Hahn

Nach Kriegsende erhielt das Dach einen neuen Hahn.

(nach oben)

 

Der Mann im Dachgiebel

Mann 1
Der Mann im Dachgiebel


Bei unserem Männle im Giebel des Hauses handelt es sich um eine der bekanntesten Roßwager Sehenswürdigkeiten. Der Mann hat es bis zum Namensgeber der Gasse gebracht, in der man ihn bewundern kann.


Mann 2
noch ein Mann im Dachgiebel


... aber er ist nicht der einzige. Unweit davon finden wir eine weitere Giebelfigur.


Mann 3
ein Männerkopf blickt ernst vom Dachgiebel


Auch von einem anderen markanten Roßwager Haus blickt ein Mann ernst auf die Dorfstraße. Manche munkeln, er sähe dem Hausbesitzer ein wenig ähnlich ...

(nach oben)

 

Auffälligkeiten

Kaminaufsatz
ein origineller Kamin-Aufsatz


Der Schornsteinschmuck zeigt:
In diesem Haus spielt die Musik eine besondere Rolle.

(nach oben)

 

Ofentragsteine

Ofentragstein 1
ein Ofentragstein in der Hauswand

Ofentragsteine sind beim Denkmalschutz offenbar sehr beliebt, vor allem dann, wenn sie in die Hauswand eingemauert sind. Dieses Exemplar, das etwas unzugänglich in der Rückwand eines stattlichen Gebäudes sitzt, hat es wie auch die beiden nachfolgenden in die Liste der Roßwager Kulturdenkmale geschafft. Dort steht:
"In der [...] Rückseite des Hauses ist ein Ofentragstein mit Engelskopf vermauert. Trotz späterem Übertünchen des Sandsteins läßt sich der Stein aufgrund seines Typus mit seitlichen Voluten sowie im Hinblick auf das Motiv und seine Ausarbeitung gleichfalls in das 17. Jh. datieren, so daß er wohl zum Inventar des Hauses gehörte, wo er als Träger des Kastenofens in der Stube diente."


Ofentragstein 2
noch ein Ofentragstein mit Keilstein

Über dieses Ensemble heißt es in der Liste der Kulturdenkmale:
"Der Ofentragstein zeigt in der Mitte ein stilisiertes Pflanzenornament, das von zwei seitlichen Voluten mit lilienartigen Blüten an den Enden sowie der profilierten Ober- und Unterkante begrenzt wird. Der Typus entspricht dem im 18. Jh. geläufigen.
Der Keilstein zeigt im barocken Spiegelfeld (die Unterkante fehlt) eine Hape mit den Initialen "B H" und "A M H" sowie der Jahreszahl "1783". Der Besitzer ist somit als Weinbauer charakterisiert."


Ofentragstein 3
ein Ofentragstein mit Rosette

Dieser Aufbau wird in der Denkmalliste so beschrieben:
"In der Hauswand sind ein Ofenfuß und eine Rosette eingemauert.
Der Ofenfuß besteht aus einer rechteckigen, unten und an den Seiten halbrund eingeschnittenen Sandsteinplatte mit Darstellung eines Stiefels. Die Oberkante ist beschriftet: "IH 17 AMH 87". Vier der fünf Initialen stimmen mit denen auf dem [obigen] Keilstein überein. Die Jahreszahlen liegen nur um vier Jahre auseinander. Für die Herkunft deutet sich damit ein Zusammenhang an.
Der Ofenfuß stützte den Kastenofen in der Stube. Formtypus, Emblem und Bezeichnung des Steins sind sowohl von kultur- als auch von ortsgeschichtlichem Belang.
Die Rosette - fünfblättrige Rose - ist das Wappen der Herren von Roßwag, somit das mit der Ortsgeschichte unmittelbar verbundene Emblem."

Hierzu erlauben wir uns eine kleine Anmerkung: Wir halten die letzte Ziffer der Jahreszahl eher für eine "4", womit sich das Jahr 1784 ergeben würde.

(nach oben)

 

Steinschieber

Steinschieber 1
Steinschieber im Sockelgeschoß einer Scheune


Leider sind die meisten Steinschieber zum Verschließen von Fensteröffnungen in den Untergeschossen verschwunden und durch Holzschieber ersetzt worden. Es gibt aber in Roßwag noch einzelne Exemplare, hier im Sockel einer Scheune.


Steinschieber 2
Steinschieber an einem Wohnhaus


Auch an Wohnhäusern gibt es solche Schieber, wie dieses Bild zeigt.


(nach oben) © 2005-2017 Gemeinschaft Ortsbild Roßwag e.V. -- zuletzt geändert am 15.04.2017